Flaggen Deutsch English

Rolf Winter CHAMP Business Licht ... Frequently asked Questions

  1. Wann benötigt man Netzteile oder Trafos?
    Wenn Leuchten andere Spannungen benötigen, als das Stromnetz (Steckdose) bereitstellt. Die meisten CHAMP-Leuchten werden mit 12V betrieben, daher sind fast immer solche Vorschaltgeräte notwendig.
  2. Was ist der Unterschied zwischen Transformator und Netzteil?
    Transformatoren (= Trafos) setzen lediglich die Netzwechselspannung (z. B. 230V AC) in eine andere Wechselspannung (z. B. 12V AC) um. Die Leistung des Trafos wird in Voltampere (VA) angegeben.
    Netzteile setzen die Netzwechselspannung (z. B. 230V AC) in eine Gleichspannung (z. B. 12V DC) um. Die Leistung wird in Watt (W) angegeben. Es gibt geregelte Netzeile, bei denen über weite Belastungsgrenzen die Ausgangsspannung »stabilisiert« wird oder einfache, ungeregelte Netzteile.
    Bei CHAMP werden nur geregelte Netzteile verwendet, die auch Sicherungen gegen Überlast und Übertemperatur enthalten und den einschlägigen Entstörvorschriften etc. entsprechen.
  3. Was bedeutet AC und DC?
    AC = alternating current = Wechselspannung
    DC = direct current = Gleichspannung
  4. Welches Netzteil oder Trafo benötige ich?
    Ob ein Netzteil oder ein Transformator benötigt wird, ergibt sich aus den technischen Daten der Leuchten, also bei Angabe von z. B. 12V DC ist ein Netzteil erforderlich. Ist weder AC noch DC angegeben, verträgt die Leuchte beides, wie z. B. mit Glühlampen / Halogenlampen betriebene Strahler.
    Die notwendige Leistung in W oder VA des Vorschaltgerätes errechnet sich aus dem Leistungsbedarf der Leuchten in W multipliziert mit der Anzahl der Leuchten, die an einem Verwendungsort bzw. Kabelstrang mit dem jeweiligen Vorschaltgerät betrieben werden sollen.
  5. Darf das Netzteil oder der Trafo grösser sein, als der errechnete Bedarf?
    Geregelte Netzteile benötigen meist keine Mindestlast, deshalb kann das Netzteil auch problemlos überdimensioniert sein. Zu berücksichtigen wäre dabei allenfalls, dass mit der Grösse auch der Leerlaufverbrauch steigt, also evtl. Energie verschwendet wird.
    Bei magnetischen Trafos, die ja ungeregelt sind, ist im Zusammenhang mit Halogenlampen eine Mindestlast von 50...70% zu empfehlen, da ansonsten die Ausgangsspannung zu hoch werden kann und Halogenlampen reagieren darauf mit deutlich verkürzter Lebensdauer.
  6. Kann ich CHAMP Leuchten in einem Fahrzeug betreiben?
    Ja, alle 12V Leuchten können in Fahrzeugen mit 12V Bordspannung betrieben werden. Zu beachten ist hierbei, dass Leuchtmittel mit Glühfaden eine verkürzte Lebensdauer haben, wenn der Motor läuft und damit die Spannung auf ca. 14V steigt. Ebenso ist bei solchen Leuchten zu berücksichtigen, dass heisse (= leuchtende) Glühfäden sehr erschütterungsempfindlich sind.
  7. Sind Trafos und / oder Netzteile dimmbar?
    Magnetische Trafos sind mit Dimmern für induktive Last dimmbar. Diese Dimmer erkennt man daran, dass sie neben der Angabe in W auch eine Leistung in VA aufgedruckt haben.
    Netzteile sind nicht auf der Primärseite dimmbar. Erkennbar schon leicht daran, dass sie einen Eingangsspannungsbereich von z. B. 90...264 V haben, den sie ausregeln.
    Im Bedarfsfalle wird hier auf der 12 V (sekundär-) Seite mittels externem PWM-Dimmer (# 6580) die Helligkeit geregelt.
  8. Sind CHAMP Leuchten dimmbar?
    Ja, entsprechend den obigen Angaben.
  9. Gibt es bei Rolf Winter CHAMP Business Licht Leuchten mit IP68?
    Ja, alle LED Guide in der Version »diffus«, sind mit einem Aufschlag von € 25,00 mit IP68 lieferbar. Hier wird die Leuchte in anderen Arbeitsschritten gefertigt.
  10. Welche LED-Lichtfarben gibt es?
    Kaltweiss bzw. cool white (cw), warmweiss (ww), gelb (amber), blau, grün, rot.
    Bei RGB-Leuchten sind, in Verbindung mit einer entsprechenden Steuerelektronik wie z. B. RGB-Flex Controller # 6552, tausende verschiedener Mischfarben durch unterschiedliche Ansteuerung der Farben rot, grün und blau (analog zu TV-Geräten) möglich.
  11. Was bedeuten die bei den Produkten angegeben IP-Standards?
    IP00
    Ungeschützt.
    IP20
    Geschützt gegen feste Fremdkörper > 12 mm. Kein Schutz gegen Wasser.
    IP55
    Staubgeschützt. Geschützt gegen Wasserstrahlen. Aus beliebiger Richtung gegen das Gehäuse mit einer Düse gespritztes Wasser darf keinen gefährlichen Einfluss haben.
    IP64
    Staubdicht. Geschützt gegen Spritzwasser. Aus beliebiger Richtung gegen das Gehäuse gespritztes Wasser darf keinen gefährlichen Einfluss haben.
    IP65
    Staubdicht. Geschützt gegen Wasserstrahlen. Aus beliebiger Richtung gegen das Gehäuse mit einer Düse gespritztes Wasser darf keinen gefährlichen Einfluss haben.
    IP66
    Staubdicht. Geschützt gegen schwere See. Schwere See oder Strahlwasser mit hohem Druck darf nicht in das Gehäuse eindringen.
    IP67
    Staubdicht. Geschützt gegen Folgen von Eintauchen. Eindringen von Wasser in gefährlichen Mengen darf nicht möglich sein, wenn das Gehäuse in Wasser unter vorübergehenden Bedingungen betreffend Druck und Zeit eingetaucht ist.
    IP68
    Staubdicht. Geschützt gegen Untertauchen. Das Gerät ist für dauerndes Untertauchen in Wasser geeignet. Ohne besondere Angaben in Tiefen < 1 m.
  12. Was bedeuten die Lebensdauerangaben bei den Leuchten / Leuchtmitteln?
    Bei Glühlampen (inklusive Halogen, Krypton oder Xenon gefüllten) spricht man von einer mittleren Lebensdauer oder auch 50 % Ausfallrate. Das bedeutet, dass statistisch nach der angegeben Zeit noch die Hälfte der Leuchtmittel arbeitet.
    Diese Werte werden nach, teilweise sehr alten, internationalen Regelungen in den Labors der Leuchtmittelhersteller, unter genau definierten Betriebsbedingungen ermittelt. Diese Bedingungen haben (insbesondere bei Temperaturen von z. B. 25 °C) nicht viel mit dem realen Betrieb in einer Anwendung zu tun, sondern sollen nur Vergleiche unter identischen Bedingungen ermöglichen.
    Bei Entladungslampen (auch Leuchtstoffröhren etc.) und LEDs werden die Begriffe wirtschaftliche oder empfohlene Lebensdauer verwendet. Diese Begriffe drücken aus, dass nach der angegeben Zeit ein Auswechseln empfohlen wird, da die Leuchtmittel vordefinierte Grenzwerte für Helligkeit oder Farbe unterschritten haben. Diese Zeitangaben bedeuten nicht den Ausfall des Leuchtmittels, es werden nur die Werte (z. B. 50 % der Anfangshelligkeit) nicht mehr erreicht.
    Selbstverständlich kann es auch, wie bei allen technischen Dingen, frühere Ausfälle geben, diese sind aber in der gesamten statistischen Zahl enthalten.
    Es handelt sich in allen dieser Fälle nur um Anhaltspunkte. Genauere statistische Aussagen erlaubt die sogenannte »Weibull-Verteilung«, die hier nicht erläutert werden soll.

    Im Praxisalltag werden die erwarteten Lebensdauern oft nicht erreicht, da Versorgungsspannung, Erschütterungsfreiheit, Feuchtigkeit, Temperatur oder andere Belastungen nicht den erwähnten Laborbedingungen entsprechen.
  13. Was bedeuten die Temperaturangaben Ta bei den Produkten?
    Es handelt sich um die empfohlenen oberen Temperaturgrenzen der Umgebung, bei denen die angegebenen Leistungen der Leuchten / Netzteile etc. noch sicher erreicht werden in Verbindung mit der Eigenerwärmung des Produktes im Betrieb.
    Die Lagertemperatur (also ohne Betrieb), bei denen auf jeden Fall keine Schäden am Produkt auftreten, liegen immer deutlich höher, mindestens um den Wert, der im Betrieb durch die Eigenerwärmung dazu käme zuzüglich der von uns eingeplanten Reserve.
    Bedeutung hat dieser Punkt oft, wenn Leuchten etwa an einem, tagsüber eventuell sehr warmen Gebäude angebracht werden, das Licht aber natürlich nur nachts benötigt wird.
    Die Überschreitung dieser empfohlenen Umgebungstemperaturen hat, je nach Produkt, unterschiedliche Auswirkungen:
    Bei Netzteilen und Trafos ist damit zu rechnen, dass nach einiger Zeit die eingebaute Sicherheitstemperaturschaltung in Kraft tritt und das Gerät bis zur Abkühlung (manchmal muss auch zusätzlich aus- und angeschaltet werden) abschaltet.
    Bei LED-Leuchten wird eine geringere Helligkeit als geplant abgegeben und bei anhaltender bzw. grösserer Überschreitung ist mit einer Lebensdauerverkürzung zu rechnen.
    Bei anderen Leuchtmitteln (wie Glühlampen) hat die Umgebungstemperatur ebenso starken Einfluss auf die Lebensdauer (s. FAQ Lebensdauer).
    Bei Leuchten mit Kunststoffkomponenten (z. B. einige Cliplightmodelle) bedeutet die Ta Angabe, dass bis zu diesem Wert zusammen mit der starken Erwärmung des Leuchtmittels, keine Schäden an dieser Leuchte auftreten. Dies ist für den Fachmann besonders wichtig, wenn solche Leuchten in geschlossene Räume wie Schränke und Vitrinen eingebaut werden, um die notwendige Belüftung beurteilen zu können.

Lampen